VfR Sölde Fanpage bei Facebook

VfR Sölde 1.MannschaftBezirksliga

Do, 01.01.1970

VfR Sölde - Holzwickeder Sport Club II (1:0)

Spielbericht

Marvin Bruske ist Matchwinner im Derby gegen Holzwickede !

Vor einer stattlichen Kulisse von über 100 Zuschauern sahen die Fans ein temporeiches Derby. Zwar musste VfR-Trainer Daniel Schmiers auf Mittelfeldspieler Marcel Greig verletzungsbedingt verzichten, aber im Vergleich zum Spiel gegen Kirchderne, standen mit Nico Höhme, Kevin Marquardt, Oliver Adler, Boris Mihajlovic, Philipp Leonhardt und Patrick Johann wieder im Aufgebot.
Beide Mannschaften suchten mit langen Ballpassagen Spielkontrolle zu erlangen und verdichteten die Räume. Holzwickede agierte mit zwei flexiblen Viererketten und machte es den Gastgebern sehr schwer Lücken zu reißen. Durch schnelles HSV-Umschaltspiel stand die Sölder Abwehr gerade in der Anfangsphase öfter unter Druck, aber bis auf einen Distanzschuss von Holzwickedes Dennis Hense (10.) und dem beweglichen HSV-Stürmer Andreas Heiß (24.), der im Hinspiel noch dreifach getroffen hatte, verlebte VfR-Schlussmann Lars Stellfeld eine ruhige erste Halbzeit.
Sölde versuchte Druck über die Flügel zu machen mit Malek Arafa, der sich immer wieder über rechts einschaltete. Ab der 25.Spielminute waren die Grün-Weißen dann auch besser im Spiel, aber Torchancen blieben hüben wie drüben Mangelware, da beide Abwehrreihen aufmerksam alles abfingen. Lediglich einmal „schlief“ die VfR-Abwehr, aber Holzwickedes Heiß verzog völlig freistehende aus sieben Metern, als er das Leder am langen Pfosten vorbeisetzte (43.).
Das war schon „hartes Brot“ für die Feinschmecker unter den Fußballfans im ersten Durchgang und es deutete wenig darauf hin, dass sich die Marschroute beider Teams ändern würde nach dem Seitenwechsel. Doch Söldes Trainerduo hatte einen Geniestreich, als sie zur Pause mit Samir Ghalem für Malek Arafa neuen Angriffsschwung einwechselten.
Er war es, der sich über den linken Flügel durchsetzte von der Strafraumgrenze flanke und mustergültig den Kopf von Marvin Bruske fand, der schulbuchmäßig sich gegen vier HSV-Verteidiger durchsetzte und aus fünf Metern unhaltbar zum 1:0 (50.) die allererste echte VfR-Torchance verwertete zum Jubel des großen Sölder Anhangs.
Auch in der nächsten Szene stand Samir Ghalem im Mittelpunkt, doch sein Schuss von der Strafraumgrenze (54.) stellte HSV-Torwart Robin Golisch vor keine Probleme.
Mit zunehmenden Spielzeit erarbeitete sich der HSV mit dem Rückstand im Rücken zwar ein optisches Übergewicht, aber es fehlte an diesem Abend an zündenden Ideen, um die gut organisierter Sölder Defensive zu „knacken“, die sich aufmerksam zeigte und wie gewohnt der Erfolgsgarant für die tolle Rückrunde (28 von 36 Punkten) ist.
Sölde lauerte auf Konter, aber weder Patrick Johann noch der eingewechselte Kevin Marquardt konnten vorzeitig der Pannewig-Elf den K.O. versetzen. So blieb es spannend bis in die Nachspielzeit in der Nico Höhme noch die Ampelkarte sah (90.+4) und nun am Pfingstmontag beim Gastspiel gegen den FC Roj fehlen wird.
Am Ende jubelten die Sölder über einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten siebten Heimsieg, der wohl das letzte Heimspiel dieser Saison war, da vermutlich Absteiger Türkischer SC Hamm am 27.Mai nicht mehr antreten wird.
Ein zufriedener VfR-Trainer Daniel Schmiers nach Spielende:
„Der Wille war der Schlüssel zum Erfolg in einem für viele Zuschauer hochspannenden Abendspiel, erkämpften wir uns den wichtigen „Dreier“, um wieder den erhofften Sprung auf Platz 5 zu schaffen. Selbst in dieser späten Phase der Saison hat die Mannschaft den Willen, sich über 90 Minuten zu quälen und zu siegen. Der tolle Treffer von Marvin Bruske freut uns sehr, musste er doch im Hinspiel gegen seinen Ex-Club doch lange von der Bank aus zusehen, so konnte er an diesem Abend das Spiel entscheiden.“ (T.W.)


Zurück zur Terminliste

Trainingszeiten

Di., Do., Fr.: 19:30 - 21:15

Pötschke Rosengarten